enjoy Logo

Fernreisen sind unsere Stärke!

Lassen Sie sich von unserer Begeisterung anstecken

+43 1 36 16 750 Email
Image Alt

Japan Aktivreise | Naturwunder Japan

Japan Aktivreise | Naturwunder Japan

6400,- pro Person

Entdecken Sie den Zauber des japanischen Nordens! Auf dieser Tour erkunden Sie die unberührte Natur Hokkaidos, beeindruckende kulturelle Stätten der nördlichen Regionen, den verehrten Berg Fuji sowie die historischen Städte Kyoto und Nara. Durch Wanderungen tauchen Sie tief in die spektakuläre Landschaft ein, wobei Ihre Reise nicht nur im Reisebus stattfindet. Mit Zügen und öffentlichen Verkehrsmitteln begegnen Sie der herzlichen Bevölkerung Japans auf authentische Weise. Sie machen Bekanntschaft mit den Ainu, der ethnischen Minderheit Japans, entdecken die Lebensweise der Yamabushi (japanische Bergmönche) und bewundern die atemberaubende Bergszenerie des Izu-Hakone-Fuji-Nationalparks samt Japans heiligstem Berg, dem Fuji. In der Umgebung von Kyoto führt Sie Ihre Reise durch den Bambuswald von Arashiyama, vorbei an zahlreichen berühmten UNESCO-Welterbestätten und zum Nara-Nationalpark, wo Sie den zahmen Sika-Hirschen begegnen. Diese Reise ist besonders in den Sommermonaten ideal für einen erlebnisreichen Familienurlaub, da Sie vor extremer Hitze verschont bleiben. Erleben Sie die spätere Kirschblüte in ihrem sanften Rosaschimmer fernab der Massen oder genießen Sie die Herbstfärbung der Blätter, bevor sie im Rest des Landes einsetzt!

 

Japan Aktivreise 2025 – Die Highlights im Überblick

 

1. Tag: Anreise
2. Tag: Ankunft Akan Mashu National Park (Memanbetsu) via Tokyo
3. Tag: Akan Mashu National Park

★ Schiffsfahrt zu Marimo-Algen
★ Spaziergang am Akan-See
★ Wanderung am Mashu-See
Optional: Nachtwanderung durch beleuchteten Ainu-Wald

4. Tag: Akan-See – Kushiro – Shitsugen-Nationalpark – Kushiro
Besuch Open-Air Kotan Onsen oder Ikenoyu Onsen am Kussharo-See
★ Kushiro Shitsugen Marschland
★ International Crane Center (Mandschurenkraniche)

5. Tag: Kushiro – Sapporo
★ Fahrt mit dem Ozora-Express
★ Besichtigung des Stadtzentrums von Sapporo
★ Altes Rathaus
★ Besuch des Nijo-Markts
★ Sapporo Fernsehturm

6. Tag: Sapporo – Jigokudani – Shiraoi – Toya-See
★ Wanderung im Noboribetsu Jigokudani Park (ca. 3 Stunden)
★ Upopoy Nationales Ainu-Museum
★ Entspannen im Onsen

7. Tag: Toya-See – Berg Yotei – Toya-See
★ Optionale Wanderung auf den „Fuji Hokkaidos“, Berg Yotei

8. Tag: Toya-See – Hakodate – Aomori
★ Besichtigung der Stadt Hakodate
★ Goryokaku-Bastion
★ Shinkansen-Fahrt durch Seikan-Tunnel
★ Besichtigung der Stadt Aomori
★ Nebuta Wa Rasse Laternenmuseum
★ Cidre-Brauerei / Verkostung
★ Bei August-Termin: Nebuta-Matsuri-Festival von Aomori (an diesem Termin entfällt der Besuch von Hakodate)

9. Tag: Aomori – Dewasanzan
★ Tempelherberge direkt im Dewasanzan-Gebiet
★ Verkostung typischer Mönchskost: Shojin-Ryori

10. Tag: Dewasanzan – Sendai
★ Aufstieg zum Berg Haguro und seinen Heiligtümern in Begleitung eines Yamabushi-Mönchs
★ Aufstieg zum Yamadera über 1.015 Stufen bei Yamagata

11. Tag: Sendai – Tokyo
★ Ausflug zur Matsushima-Bucht
★ Zuiganji Tempel
★ Matsushima Bootsfahrt
★ Entdeckungstour durch Tokyo (saisonal unterschiedliche Ziele)

12. Tag: Tokyo – Takao – Kawaguchi-See
★ Wanderung auf den Berg Takao bei Tokyo
★ Spaziergang zur Chureito-Pagode

13. Tag: Kawaguchi-See
★ Radtour um die Seen des Fuji
★ Optional: Fuji-Tagesbesteigung im Sommer

14. Tag: Kawaguchi-See – Arashiyama – Kyoto
★ Bambuswald von Arashiyama und Tenryuji-Tempel (UNESCO-Weltkulturerbe)
★ Fahrt zum Kinkakuji-Tempel mit dem Goldenen Pavillon

15. Tag: Kyoto – Nara – Fushimi – Kyoto
★ Nara-Nationalpark mit Wanderung von Todaiji-Tempel zum Nigatsudo-Tempel und Kasuga-Schrein und seinen Nebenheiligtümern; Sika-Hirsche von Nara
★ Fushimi-Inari-Schrein
★ Innenstadt von Kyoto mit Nishiki-Markt und Freizeit

16. Tag: Rückflug

 

Diese Tour beinhaltet
➢ Linienflüge mit einer renommierten Fluglinie in der Economy-Class, inkl. aller Flughafensteuern und Gebühren
➢ 11 x Übernachtungen in guten Mittelklassenhotels
➢ 1 x in einer traditionellen Tempelherberge
➢ 2 x in einem Ryokan-Hotel mit Onsen (heißer Quelle) in Fuji-Nähe; inkl. Frühstück
➢ 7x Abendessen
➢ alle ausgeschriebenen Transporte vor Ort
➢ alle Besichtigungen mit Bus bzw. mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Spaziergängen inkl. Eintrittsgeldern lt. Programm
➢ separater Gepäcktransport
➢ örtliche, Deutsch sprechende Reiseleitung

 

Termine 2025

15.04. – 30.04.2025 7.100,- (Kirschblüte)
28.07. – 12.08.2025 6.400,- (Nebuta Matsuri Festival)

 

 

1

Detailprogramm 2025

1. Tag: Anreise Flug von Wien nach Tokyo 2. Tag: Ankunft Akan Mashu National Park (Memanbetsu) via Tokyo (A) Nach dem Umstieg in Tokyo begrüßt Sie nach ca. 2 Stunden Flug Ihre Reiseleitung im Flughafen von Memanbetsu. Per Bus geht es weiter zu Ihrem ersten Hotel. Hier lernen Sie bei einem ersten gemeinsamen Abendessen die anderen Reiseteilnehmer und Ihre Reiseleitung kennen. 3. Tag: Akan Mashu National Park (F/A) Heute entdecken Sie die Naturwunder des Akan-Mashu-Nationalparks. Inmitten des Sees befindet sich eine Naturstation, in der Sie das Maskottchen des Parks kennenlernen: die äußerst seltenen Marimo-Kugelalgen. Um den See herum gibt es starke geothermale Aktivität und bei einem Spaziergang durch die satte Natur entdecken Sie zahlreiche heiße Quellen und Fumarolen. Am Nachmittag brechen Sie zum Mashu-See auf, der über das reinste Wasser unseres Planeten verfügt. Inmitten eines erloschenen Vulkankraters gelegen, begeben wir uns bei einer Wanderung zu den schönsten Spots, um den spektakulären Blick auf den See zu genießen und die urwüchsige Vegetation zu erkunden. (Gehzeit: ca. 4 Stunden) Nutzen Sie am Abend unbedingt die Onsen (natürliches heißes Quellbad) des Hotels, um sich ausgiebig zu entspannen. Optional können Sie am Abend auch an einer Abendwanderung teilnehmen, die mit mystischen Lichtspielen die Wälder um den Akan-See verzaubert (saisonabhängig). 4. Tag: Akan-See - Kushiro - Shitsugen-Nationalpark - Kushiro Per Gruppenbus geht es für Sie heute Richtung Kushiro weiter, wo Sie eines der Wappentiere des japanischen Kaiserhauses treffen werden. Auf dem Weg machen Sie Halt an einem der beliebten Freiluft-Onsen, um die heilende Wirkung der Thermalquellen in vollen Zügen zu genießen. Vor der Stadt Kushiro liegt das weitläufige Marschland des Kushiro-Shitsugen, in dem auch eine Vielzahl japanischer Mandschurenkraniche lebt. Bei einer Wanderung entdecken Sie von einer Anhöhe den besten Blick über das Marschland. Um die majestätischen Vögel besser kennenzulernen und ihren Schutz zu unterstützen, machen Sie Halt beim International Crane Center. Am morgigen Tag wird Ihr großes Gepäckstück per Kurierdienst zum Hotel am Toya- See verschickt, da die Mitnahme von Gepäck im Zug für die Gruppe nicht möglich ist. Bitte packen Sie alles für einen Nacht handlich zusammen. 5. Tag: Kushiro - Sapporo Heute fahren Sie mit einem ganz besonderen Zug weiter zur Großstadt Sapporo, die gleichzeitig die Hauptstadt der nördlichsten Insel Japans ist. Der Ozora-Express fährt nicht nur teilweise fast durch das Meer, sondern bietet auch wunderschöne Blicke auf die Natur- und Kulturlandschaften des wilden Norden. In Sapporo angekommen, erfahren Sie mit Blick auf das mit Backsteinen gebaute Rathaus mehr über die junge Geschichte dieser Stadt. Sie besuchen den Nijo-Markt, berauschen sich an der Farbenpracht der Auslagen und werfen im Anschluss einen Blick vom innerstädtischen Fernsehturm auf die Stadt. Wie für Hokkaido typisch, empfehlen wir Ihnen beim heutigen Abendessen das lokal gebraute Bier, für das Sapporo bekannt ist und eine der lokalen Meeresspezialitäten: Hokkaido-Krebse! 6. Tag: Sapporo - Jigokudani - Shiraoi - Toya-See Heute widmen wir uns geothermisch geformter Natur und der ethnischen Minderheit der Ainu. Sehr spektakulär sieht man die Spuren der geothermischen Aktivität im Süden Hokkaidos in der so genannten Höllenschlucht Jigokudani. Teilweise mehr als 100 Grad heißes Wasser sprudelt in dem rot und gelb ausgewaschenen Tal aus der Erde und verleiht diesem Ort eine besonders malerische Atmosphäre. Bei einer ca. 3-stündigen Wanderung erschließen wir uns diese verwunschene Naturwelt. Auf dem Weg zum Toya-See, dem heutigen Tagesziel, lernen Sie im Uppopoy National Ainu-Museum die ethnische Minderheit Japans kennen, die bis heute versucht, ihre kulturellen Traditionen im Kontext der japanischen Mehrheitsgesellschaft fortzuführen. Die Ainu sind eigentlich Japans Ureinwohner und kämpfen heute auch für das Überleben ihrer Sprache, die allerdings fast ausgestorben ist. Den Abend verbringen Sie im gemütlichen Spa-Hotel am Toya-See. Nutzen Sie diese Verschnaufpause zur Halbzeit dieser Rundreise für einen ausgedehnten Spaziergang oder entspannen Sie sich ausgiebig in einer der örtlichen Thermalquellen. 7. Tag: Toya-See – Berg Yotei – Toya-See (F/A) Da zu einer gelungenen Aktivreise durch Japan auch immer der Berg Fuji dazu gehört, brechen wir heute am frühen Morgen auf, um den „Fuji von Hokkaido“, den Berg Yotei, zu besteigen. Unser Gruppenbus bringt uns zum Beginn des Makkiri-Wanderwegs. Optionale Wanderung: Nach etwa 4 Stunden Gehzeit erreichen wir den Kraterrand des erloschenen Vulkans und genießen das Panorama vom Berggipfel. Gepäckversand nach Sendai 8. Tag: Toya-See - Hakodate - Aomori Hakodate galt im 17. Jahrhundert als der nördlichste Posten des japanischen Kaiserreiches, von dem aus der “wilde” Norden gebändigt wurde. Davon zeugt auch die nach europäischem Vorbild errichtete Stadtbastion Goryokaku, deren geometrische Sternform Sie von einem Turm vor der Anlage bestaunen werden. Ganz besonders beeindruckend ist dieser Ort auch während der Kirschblüte! Nach einem Ausflug zum pittoresken Hafen- und Altstadtviertel nutzen Sie am frühen Nachmittag die pünktlichste Bahn der Welt, den Shinkansen Super Bullet Expresszug, um in einer Stunde in das 200 km entfernte und durch eine Meerenge getrennte Aomori zu gelangen. Hier besuchen Sie das Museum des Nebuta-Matsuri-Festivals. Die teilweise mehr als 5 Meter hohen und 15 Meter breiten Festwagen sind zum Teil vollkommen mit gigantischen und bunt bemalten Papierlaternen verkleidet, deren Anblick noch niemanden kalt gelassen hat. Da die Stadt auch für Ihre Apfelproduktion bekannt ist, verkosten wir fakultativ ganz stilecht den lokal gebrauten Cidre in einer der örtlichen Lokalitäten. Saisonale Programmänderung: Beim August-Termin nehmen wir am Nebuta-Matsuri-Festival teil. Daher entfällt an diesem Tag der Museumsbesuch in Aomori. Auch andere Programmteile müssen ggf. entfallen. 9. Tag: Aomori - Dewasanzan (F/A) Nach dem Frühstück verlassen wir Aomori in Richtung der heiligen Berge von Dewa. In den nächsten Tagen werden wir nicht nur viel in den Bergen unterwegs sein, sondern uns auch intensiv mit der asketisch-buddhistischen Schule der Yamabushi auseinandersetzen. Diese Mönche folgen dem Glauben, dass durch harsches körperliches Training nicht nur Erleuchtung sondern auch magische Kräfte erreichbar sind. Per Bus und Bahn geht es weiter zu den 3 Bergen von Dewa. Wir übernachten stilecht in einer traditionellen Pilgerherberge in der Nähe des Haupttempels. Wir genießen heute Abend und morgen früh die sogenannte Shojin-Ryori: vegetarische Küche, die auch buddhistische Mönche alltäglich zu sich nehmen. Auch kulinarisch ein spirituelles Erlebnis. (Saikan Pilgrim Lodge & Restaurant) 10. Tag: Dewasanzan – Sendai Wie gestern werden wir nicht nur viel in den Wäldern der Region unterwegs sein, sondern uns weiterhin mit der asketisch-buddhistischen Schule der Yamabushi auseinandersetzen. Das Zentrum und die genauen Bestandteile dieser Jahrhunderte alten Glaubensschule bringt uns am frühen Morgen ein waschechter Yamabushi-Mönch näher, der uns auch zum Hauptheiligtum dieser Religion auf den Berg Haguro begleiten wird. Und auch dieser Aufstieg wird dem Gläubigen nicht einfach gemacht: über 2.446 Stufen führt der Weg hinauf zum Tempel. Auf dem Weg nach Sendai kommen wir an einem unscheinbaren Dorfbahnhof an und erklimmen die 1.015 Treppenstufen des Yamadera-Tempel, um das Hauptheiligtum zu erreichen. Belohnt werden wir mit einem grandiosen Ausblick über die satten grünen Wälder. Weiterfahrt nach Sendai und Hotelbezug. Schließen Sie sich am Abend Ihrer Reiseleitung zu einem abendlichen Spaziergang durch die Millionenmetropole an und genießen Sie dabei vielleicht eine der lokalen Spezialitäten. Am morgigen Tag erfolgt der Versand Ihren großen Gepäckstücks nach Kyoto. Für zwei Nächte steht Ihnen nur Handgepäck zur Verfügung. 11. Tag: Sendai – Tokyo An der Ostküste Japans entlang fahren Sie heute per Zug und Shinkansen weiter nach Sendai. Per Bahnfahrt geht es zu einer der drei schönsten Landschaften Japans: zur Bucht von Matsushima. Wie auf einer idyllischen Landschaftsmalerei sind wie Splitter kleine Inseln in der Bucht verteilt, die teilweise mit uralten und krumm gewachsenden Kiefern überwuchert sind. Mit einem Boot erkunden Sie die Bucht, von der ein malerischer Moment den nächsten jagt. Auf dem Rückweg besuchen wir das UNESCO-Welterbe des Zuiganji-Tempels. Dieser war einst der Rückzugsort eines Shoguns, die Samurai-Herrscher Japans, und ist daher mit prunkvoll vergoldeten und fein bemalten Schiebetüren ausgestattet. Ein Einblick in den Prunk der großen Samurai-Dynastien! Im Anschluss fahren wir weiter nach Tokyo, der Megametropole mit mehr als 38 Millionen Einwohnern. Übernachtung im Hotel in Tokyo. Die Umgebung des Hotels lädt optional zu einer Erkundung unterschiedlicher Facetten dieser gigantischen Stadt ein. Ihr Reiseleiter führt Sie durch das Gewimmel der Großstadt. 12. Tag: Tokyo – Takao – Kawaguchi-See (F/A) Am Vormittag erreichen wir per Regionalbahn die beliebte Ausflugsregion um den Berg Takao, vor den Toren Tokyos. Den 599 m hohen Gipfel erreichen wir zu Fuß (ca. 550 Höhenmeter, ca. 1,5 Std.). Bei klarer Sicht wird man mit der Aussicht auf den Fuji-san und die Olympia-Stadt Tokyo belohnt, die wir am Nachmittag erreichen. Weiter geht es zum Gebiet der fünf Fuji-Seen im Izu-Hakone-Fuji-Nationalpark. An einer einsamen Bahnstation steigen wir aus und besteigen den Hügel zur berühmten Chureito-Pagode. Bei klarer Sicht hat man von hier einen der spektakulärsten Blicke auf den heiligsten Berg Japans. 13. Tag: Kawaguchi-See (F/A) Heute nutzen Sie E-Bikes für eine ganztägige Radtour im Gebiet der Fünf Seen. Sie bewegen sich zwischen den Seen Kawaguchiko, Saiko und Motosuko, genießen die herrliche Landschaft und bei klarer Sicht immer wieder phantastische Ausblicke auf Japans heiligen Berg, den majestätischen Fuji-san. Beim August-Termin haben sie alternativ die Möglichkeit an einer Tagesbesteigung des Fuji teilzunehmen. Dafür werden Sie frühmorgens vom Fuji-Guide an der 5. Bergstation des Fuji abgeholt und erklimmen diesen noch aktiven Vulkan mit seinen 3.776 Metern Höhe. Von der Bergspitze bietet sich ein unbeschreibliche Panoramablick auf die Wälder und Seen des Nationalparks. Radweg: ca. 40 km 14. Tag: Kawaguchi-See – Arashiyama – Kyoto Per Bahn und Shinkansen geht es quer durch Zentral-Japan weiter zum Zentrum traditioneller Kultur des Landes: Kyoto. Wir schließen das Gepäck ein, bewundern den gewaltigen und ultra-modernen Hauptbahnhof des Stararchitekten Hara Hiroshi und fahren mit der Bahn hinaus in den Norden der Stadt. Der Weg führt Sie zum weltberühmten Bambushain von Arashiyama, einem der beliebtesten Fotomotive Japans. Eingebettet in den Hain erkunden Sie auch das UNESCO-Welterbe des Zen-Tempels Tenryuji, der Sie mit seinen weitläufigen Gärten, Teehäusern und Kiessandflächen begeistern wird. Auf dem Weg zurück in die Stadt erleben Sie noch den einmaligen und weltberühmten Goldenen Pavillon, Teil des Kinkakuji-Tempels (UNESCO-Welterbe). 15. Tag: Kyoto – Nara – Fushimi – Kyoto Per Zug geht es am Morgen zur Wiege der japanischen Kultur, in die alte kaiserliche Hauptstadt Nara. Das UNESCO Welterbe des Todaiji-Tempels, größtes freistehendes Holzgebäude der Welt mit der größten jemals hergestellten Gussbronze, wird sie faszinieren. Von dort aus geht es auf einer kleinen Wanderung zur Terrasse des Nigatsudo-Tempels mit wunderbarem Blick über das Nara-Becken, weiter zu den altehrenwerten Wegen des Kasuga-Schrein, welche mit unzähligen Steinlaternen gesäumt sind. Auch der ältesten Pagode Naras als Teil des Kofukuji-Tempels statten Sie einen Besuch ab. Zudem wird Sie das frei durch die Stadt streifende Rotwild, die handzahmen Sika-Hirschen, überraschen. Besonderes Glanzlicht auf dem Weg zurück Richtung Kyoto ist der Fushimi-Inari-Schrein mit seinen tausenden roten Schreintoren, die über Jahrhunderte von Gläubigen gespendet wurden. Ohne Frage, eines der beliebtesten Fotomotive ganz Japans! 16. Tag: Rückflug Heute geht es per Airport-Expresszug zum internationalen Flughafen Kansai und Rückflug in die Heimat.
s
You don't have permission to register