enjoy Logo

Fernreisen sind unsere Stärke!

Lassen Sie sich von unserer Begeisterung anstecken

+43 1 36 16 750 Email
Iran

Iran | Persiens Schönheiten

Iran | Persiens Schönheiten

3950,- pro Person

11 x UNESCO Weltkultur- oder Naturerbe erleben wir in einer umfassenden, atemberaubenden Reise. Sie führt uns von den Hochkulturen der Antike über absolute Glanzleistungen islamischer Kultur bis hin zur brandaktuellen politischen Gegenwart des 21. Jahrhunderts! Nicht nur weltberühmte Stätten wie Persepolis, Shiraz oder das wunderschöne Isfahan stehen im Brennpunkt, auch zahlreiche kleinere und weniger namhafte kulturelle Stätten werden uns begeistern. Aber auch die Natur hat dem riesigen Land beeindruckende Schönheiten geschenkt. Bizarre Felsformationen und die Weite der Wüste Lut, das faszinierende Elburs Gebirges, sowie die stimmungsvolle Küste des Kaspischen Meeres! Naturschönheiten werden bei dieser außergewöhnlichen Route nicht zu kurz kommen! Interessante Dörfer, wie etwa Masuleh, stimmungsvolle Bazare, wie etwa in Tabriz und freundliche, kommunikative Menschen werden uns lebendig den Iran von heute zeigen. Kulinarische Genüsse und der Duft des Orients werden uns jeden Tag versüßen!

 

Termin
26.04. – 14.05.2023

 

Die wichtigsten Leistungen

➢ Internationale Flüge Wien – Shiraz / Tabriz – Wien
➢ Rundreise und Ausflüge lt. Programm
➢18 Übernachtungen mit Frühstück überwiegend in 4-5* Hotels (F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen),
➢ 16 Mahlzeiten laut Reiseprogramm
➢ Besichtigungen, Transporte und Eintritte lt. Programm
➢ Deutschsprachiger lokaler Guide
➢ Reiseleitung Mag. Hans Peter Griesmayer

 

Pauschalpreis pro Person
im Doppelzimmer 3.950,-
Einbettzimmerzuschlag 480,-

Kleingruppenzuschlag 7 bis 10 Personen 340,-

 

 

Fragen Sie uns bitte nach den Programm Möglichkeiten vor und/oder nach der Rundreise

1

Detailprogramm

1.Tag, 26.04.23: Wien – Shiraz
Voraussichtlich am Nachmittag Abflug nach Shiraz mit Umsteigen in Istanbul
2.Tag, 27.04.23: Shiraz (F/A)
Nach später Ankunft und Erledigung der Einreiseformalitäten checken wir während der frühen Morgenstunden ein und erholen uns am Vormittag im Hotel. Am frühen Nachmittag gehen wir gemeinsam auf Entdeckungstour. Erst spazieren wir zur Nasirmolk Moschee, dann weiter zum  Orangengarten Narenjestan Ghawam bis wir schließlich die Altstadt erreichen, um uns ins Getümmel des Vakil Basars zu stürzen. Mitten im Basar liegt das Vakil Badehaus, das heute ein Museum ist. Nach der Erkundung des Bazars fahren wir mit dem Bus zum Mausoleum des Hafez, dem berühmten persischen Dichter. Unser erstes Abendessen genießen wir heute in einem landestypischen Restaurant.
3. Tag, 28.04.23:  Shiraz und Persepolis 140 km (F/A)
Wir brechen heute früh auf und erreichen Persepolis  nach nur einer Stunde Fahrt. Wir bestaunen die mehr als 2.500 Jahre alten Säulen der einstigen Hauptstadt des achämenidischen Reiches und besuchen die nahe gelegene Nekropolis. Am Rückweg sehen wir das Korantor. Am Nachmittag setzen wir unsere Besichtigungen in Shiraz fort.
Das Mausoleum Shah Tscheragh, ist die wunderschöne Grabstätte des Amir Ahmad, dem „König des Lichts“. Unzählige fein gearbeitete Kacheln bedecken die Kuppel über dem Schrein. Der späte Nachmittag wird uns noch freie Zeit in Shiras zum Genießen bieten. Am Abend sind wir zum Essen zu Gast bei einer persischen Familie.
4. Tag, 29.04.23: Durch die Wüste nach Kerman
580 km (F/A)
Lang ist unsere Fahrt am heutigen Tag – aber sie ist atemberaubend. Weiße gleißende Salzseen, endlose Wüstenlandschaften und Oasen mit Feigenplantagen sorgen für Abwechslung und die  Weite des Landes beeindruckt. Am Abend erreichen wir schließlich unser Hotel in der Wüstenstadt Kerman. Die kommenden beiden Tage werden uns weitere großartige
Erlebnisse der Landschaft und Kultur der Wüste bescheren!
5. Tag, 30.04.23: Wüstenstadt Kerman & 1001 Nacht (F/A)
Zu Fuß erkunden wir das Zentrum der historischen Handelsstadt Kerman:
Eine fantastische Architektur der Wüste erwartet uns. Die Windtürme und die langen Hallen des  Basars im Ganjali Khan Komplex werden uns beeindrucken. Weiters besichtigen wir das Badehaus, die Schule und die Karawanserai. Das Restaurant in einem alten Badehaus lädt zu einer Erfrischung ein. Am Nachmittag besuchen wir den Zaubergarten der Erfinderin der Geschichten aus 1001 Nacht, der Prinzessin Shahzdeh.
6. Tag, 01.05.23: Faszination der Wüste Lut 
170 km (F/M/A)
Frühmorgens starten wir mit Allradfahrzeugen für etwa vier Stunden Erlebnisfahrt durch eine der denkbar grandiosesten Wüstenlandschaften. Bei kurzen Stops genießen wir die totale Stille der Wüste. Am Ende dieser Geländefahrt erwartet uns  ein Mittagspicknick in der Wüste. Bald Danach fahren wir mit dem Bus weiter und erreichen gegen  Abend ein komfortables, einfaches Gästehaus in Shahdad.  Die Umgebung von Shahdad ist bekannt durch die „Kaluts“, faszinierende Steinformationen der Natur, die von vielen auch als Reste alter Städte interpretiert wurden. Sie gelten als UNESCO Weltnaturerbe.
7. Tag, 02.05.23: Zein o Din Karawanserai in Mehriz
450 km (F/A)
Die von der UNESCO geschützte und vorbildlich restaurierte Zein-o-din Karawanserai in Mehriz ist  unser Tagesziel, das wir am Nachmittag erreichen. Aber wir werden diese nicht nur besichtigen, sondern wie einst die Händler der Seidenstraße in der Karawanserai auch übernachten!
8. Tag, 03.05.23: Yazd – Isfahan 370 km  (F)
Nach dem gemütlichen Frühstück in der Karawanserai fahren wir etwa eine Stunde in die historische Lehmziegelstadt Yazd. Dort besichtigen wir den "Turm des Schweigens“. Dieser wurde von den Zarathustriern für die Himmelsbestattung genutzt wurde. Vom Turm aus haben wir schöne Ausblicke auf die faszinierende Lehmziegelstadt. Bei einem Spaziergang besuchen wir einen prächtigen  Feuertempel und den Dowlatabad-Garten mit seinen beeindruckenden Windtürmen. Den schönen Ausblick auf die alte Lehmziegelstadt genießen wir dann nochmals vom Dach des Café Honar, wo man vielleicht auch die bekannten Kuchenspezialitäten der Stadt ausprobieren kann. Am Nachmittag fahren wir etwa vier Stunden bis Isfahan.  Die Umgebung unseres traditionellen Hotels lädt ein zu einem Bummel, bei dem man leckere Kebabs genießen kann.
9. Tag, 04.05.23: Isfahan (F)
Wir beginnen unsere Besichtigung mit einem Spazergang zum Nakshe Jahan-Platz (UNESCO-Weltkulturerbe). Der zweitgrößte Platz der Welt wird an drei Seiten von großartiger Baukunst flankiert: dem großen Alighapoo-Palast, der Shah-Moschee und dem Juwel der Safavidenarchitektur: die Sheiklotfollah-Moschee. Beide Moscheen leuchten mit ihren blau  gekachelten Eingangsbereichen und Kuppeln im Sonnenlicht. Wir besichtigen beide Moscheen und den Palast, bevor wir durch einen kleinen Park zum Chehel Sotun-Palast weitermarschieren. Im Anschluss genießen wir etwas freie Zeit, um durch den Basar zu bummeln und auf dem großen Platz zu flanieren oder in einem der Restaurants eine Mittagspause genießen. Gemeinsam besuchen wir dann das Azagedan-Teehaus, das aufgrund seiner außergewöhnlichen Dekoration einer wahren Räuberhöhle gleicht. Nach einem gemütlichen Tee, Kaffee oder vielleicht sogareiner Wasserpfeife steht der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung. Am Abend unternehmen wir einen gemeinsamen Rundgang, um die bei Nacht wundervoll beleuchteten Brücken Sio se Pol und Kajou zu bestaunen.
10. Tag, 05.05.23: Isfahan – Natanz – Kashan
260 km (F/A)
Am Vormittag verlassen wir Isfahan und fahren nach Natanz. Wir wandern durch die grüne Oase, die in einem Hochgebirgstal liegt und kommen dabei auch am Mausoleum des Scheich Abd as- Samid vorbei. Um die Mittagszeit verlassen wir das reizvolle Tal und erreichen nach weniger als einer Stunde Fahrt Kashan. Wir verbringen den Nachmittag in der schattigen Anlage eines Paradiesgartens mit blühenden Blumen, Springbrunnen, Badehäusern und Pavillons. Der „Fin Garten“ ist nationales Kulturerbe und wurde in die Liste der UNESCO aufgenommen. Per Bus gelangen wir anschließend zum ehemaligen Kaufmannshaus Tabatabai und können uns in diesem prachtvollen Gebäude gut vorstellen, wie einst die wohlhabenden Perser lebten. Nach  Sonnenuntergang erreichen wir unser wahrlich stilvolles Boutique Hotel.
11. Tag, 06.05.23: Kashan – Qom – Teheran (F/A)
Am Weg nach Teheran lohnt der interessante Abstecher in die Heilige Stadt Qom. Der Schrein der Fatimah (nur Außenbesichtigung) ist eine alte Pilgerstätte, neuzeitlich ist das Mausoleum des Ayatollah Khomeini. Am Nachmittag erreichen wir den großen Teheraner Basar. Weiters besuchen wir den nah gelegenen Golestan-Palast, wo eine Kopie des berühmten Pfauenthrons  zu sehen ist. Im Anschluss spazieren wir zum Nationalmuseum und und bewundern hier die Zeugnisse aus präislamischer und islamischer Zeit. Schließlich erreichen wir unser Hotel Am Abend erfreuen wir uns wieder einmal an einem landestypischen Dinner.
12. Tag, 07.05.23: Teheran (F)
Am Vormittag steht das Juwelenmuseum mit seinen schillernden Diamanten und Schmuckstücken im Mittelpunkt. Danach fasziniert uns Teheran von oben: Von einem der höchsten Fernsehtürme der Welt, dem Milad-Tower, blicken wir auf die 10-Millionen-Einwohner-Metropole! Die Teheraner lieben den Spaziergang über die Tabiat-Brücke zum Haghani Park, Shoppen lässt es sich gut am Valias Platz. Hier entdecken wir moderne Geschäfte und schicke Kaffeehäuser.
13. Tag, 08.05.23: Ausflug Elburs-Gebirge 100 km (F/M)
Am Vormittag führt uns ein Ausflug in das Elburs-Gebirge. Über eine kleine Bergstraße schlängeln wir uns bis auf 2.600 m hoch hinauf. Ganz versteckt taucht zwischen den 4.000 m hohen Gipfeln eine goldene Kuppel in dem kleinen Dörfchen Davoud  auf. Der heilige Schrein ist unser heutiges Ziel. Ein Geheimtipp: Dizi schmeckt hier besonders gut! Das Nationalgericht aus Bohnen und Fleisch wird mit Brotstückchen im Tontopf gestampft und direkt aus dem Topf gegessen – köstlich! Nach dem Essen bleibt genug Zeit, das Dorf und den Schrein zu erkunden, bevor wir über die schmalen Straßen wieder zurück nach Teheran fahren.
14. Tag, 09.05.23: Bahnfahrt durchs Elbursgebirge zum Kaspischen Meer ca. 350 km (F/A)
Der Zug zum Kaspischen Meer verlässt schon frühmorgens den Teheraner Bahnhof. Die etwa 8-stündigeBahnreise nach Sari gilt als die schönste im Mittleren Osten. Sind es am Anfang noch Kornfelder, Orangenhaine und Obstgärten, schlängelt sich der Zug später langsam in Serpentinen das Elburs-Gebirge hinauf. Am Nachmittag erreichen wir Sari und der Bus bringt uns direkt vom Bahnhof an den Strand von Babolsar. Wir spazieren am Strand entlang und schauen im Dorf Farah Abad den Fischern bei der Arbeit zu. Zum Abendessen gibt es heute “Akbar Joojeh”, ein gefülltes Huhn mit Granatapfeldressing, die Spezialität der Region!
15. Tag, 10.05.23: Entlang dem Kaspischen Meer nach Rasht 180 km (F/A)
Am Vormittag führt uns eine reizvolle Fahrt entlang der Küste des Kaspischen Meeres.  Unterwegs sehen wir die Dörfer Tonekabon, Tschalus und Ramsar. Wir haben viel Zeit das Küstenleben und die Märkte zu beobachten, und   begegnen freundlichen Menschen. Wenn das Wetter es erlaubt lohnt sich eine Seilbahnfahrt in Ramsar. Von dort bieten sich spektakuläre Blicke auf das Meer (entfällt bei schlechtem Wetter). Am Nachmittag erreichen wir schließlich Rasht, die Erholungsmetropole der Teheraner am Meer.
16. Tag, 11.05.23:  Rasht - Masuleh – Astara 260 km
Masuleh ist ein bekanntes Bergdorf und wurde bei der UNESCO als Weltkulturerbe vorgeschlagen. Das  Dorf ist terrassenförmig in den sehr steilen Hang gebaut. Wegen des Gefälles gibt es zwischen den Häusern nur ganz wenige Straßen, stattdessen fast
ausschließlich Stufen und kleine Serpentinengassen. Die Dächer sind in der Regel flach oder nur leicht geneigt und dienen häufig auch als Fußwege für die oberhalb liegende nächste Häuserebene. Schöne Erker zieren die Fassaden, Holzgeschnitzte Türen und schmücken die Häuser. Anschließend begeben wir uns auf die kurzweilige Fahrt nach Astara and der Grenze zu Azerbaidschan. Der schöne Gisoom  Strand ist unser letzter und entspannender Aufenthalt am Kaspischen Meer. An einem schönen See gelegen ist unser Hotel.
17. Tag, 12.05.23: Astara – Tabriz 260 km  (F/A)
Die Reise nach Tabriz führt uns durch Ardabil Wir besuchen hier das UNESCO Kulturerbe Scheich Safi Mausoleum. Das Grabheiligtum des Safi ad-Din war das ehemalige Sufi-Zentrum. Scheich Safi ad- Din war Namensgeber der Dynastie der Safawiden.   Durch grüne Hügellandschaften führt uns die Fahrt weite nach Tabriz.
18. Tag, 13.05.23: Tabriz (F/A)
Tabriz wird auch der Garten Eden genannt und ist ein alter Verkehrsknotenpunkt, wo die Seidenstrasse den Fluss Mehran-Rud kreuzt. Hier wurden Lasttiere und Waren getauscht. Ein Höhepunkt des heutigen Tages ist wohl der Bummel durch den Basar der seit  2010 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Viel Zeit lassen wir uns beim Besuch des Eel Goli Parks und der Blauen Moschee. Am Ende des Tages erwartet uns noch ein typisches kurdisches Abendessen, Koofteh Tabrizi - mit Berberitzen und Mirabellen.
19. Tag, 14.05.23: Tabriz - Wien
Nach Mitternacht Abflug über Istanbul nach Wien und Ankunft am Vormittag.
s
You don't have permission to register